Wie hören wir?

Das Bunte Blatt fragt heute: Wie können wir hören? Wie funktioniert unser Ohr?Hören
Dazu beantworten wir zuerst die Frage:

Was ist eigentlich „Schall“?

Schall sind Töne und Geräusche. Wir können sie hören. Schall breitet sich in der Luft aus. Schall sind kleine Schwingungen in der Luft. Wir können Schall nicht sehen. Schade.

Aber im Wasser können wir die Schallbewegungen sichtbar machen.
Wie geht das?

  • Du schlägst eine Stimmgabel am Tisch an. Jetzt schwingt die Stimmgabel. Du hörst einen Ton. Der Ton ist Schall in der Luft.
  • Jetzt hältst du die Stimmgabel ins Wasser. Du siehst viele kleine Wellen im Wasser.
    So breitet sich der Schall auch in der Luft aus – wie Wellen. Sie heißen „Schallwellen“.
stimmgabel-wellen

Klicke auf das Bild! Du siehst viele kleine Wellen im Wasser.

Die Schallwellen bewegen sich durch die Luft. Die Schallwellen treffen auf dein Ohr.
Was passiert jetzt?

Wir schauen uns zuerst genauer an:

Wie ist das Ohr aufgebaut?

 

ohr

Außenohr                  Mittelohr     Innenohr

Das Ohr besteht aus 3 Bereichen:
das Außenohr, das Mittelohr, das Innenohr
Zum Außenohr gehören: die Ohrmuschel, der Gehörgang und die Außenseite vom Trommelfell
Zum Mittelohr gehören: die Innenseite vom Trommelfell, die 3 Gehörknöchelchen (= der Hammer + der Amboss + der Steigbügel)
Zum Innenohr gehören: die Schnecke und der Hörnerv

 Nahe beim Innenohr sind die Bogengänge. Die Bogengänge brauchen wir NICHT für das Hören.

 

 Hier kannst du das Ohr noch genauer sehen. Klicke auf das Bild. Dann siehst du es größer:

Aufbau Ohr beschriftet

 

 

 

 

 

Wir schauen uns jetzt an:

Wie können wir hören?

Die Ohrmuschel sammelt die Schallwellen – wie ein Trichter.
Die Schallwellen bewegen sich durch den Gehörgang weiter bis zum Trommelfell.
Das Trommelfell ist eine ganz dünne, empfindliche Haut.
Die Schallwellen treffen auf das Trommelfell. Das Trommelfell schwingt nun – wie beim Wasser oben auf dem Foto.

Am Trommelfell ist das erste Gehörknöchelchen – der Hammer – festgewachsen.
Das Trommelfell bewegt sich. Deshalb bewegt sich auch der Hammer.
Der Hammer bewegt sich. Deshalb bewegt sich auch der Amboss.
Der Amboss bewegt sich. Deshalb bewegt sich auch der Steigbügel.
Der Steigbügel trifft auf die Schnecke.

Die Schnecke im Innenohr ist wie ein echtes Schneckenhaus: außen hart und innen hohl. Innen sind Flüssigkeit und winzig kleine Haare – die Haarzellen.
Der Steigbügel bewegt sich. Deshalb bewegt sich auch die Flüssigkeit.
Und: Die Haarzellen bewegen sich mit der Flüssigkeit.
Es gibt Haarzellen für tiefe Töne und Haarzellen für hohe Töne.
Jede Haarzelle ist mit dem Hörnerv verbunden.

Der Hörnerv gibt an das Gehirn weiter: „Achtung, Achtung! Eine Haarzelle für hohe Töne bewegt sich!“ oder „Achtung, Achtung! Eine Haarzelle für tiefe Töne bewegt sich!“
Unser Gehirn verbindet die Informationen vom Hörnerv.
Unser Gehirn erkennt den Ton. Wir hören. Und verstehen. Hoffentlich.

Das alles passiert ganz, ganz schnell. Unser Ohr und unser Gehirn arbeiten zusammen – ohne Pause.

 

Hier kannst du weiterlesen:
Schlecht hören … Was passiert im Ohr?

Text und Foto: Carola, Konni, Anke
Zeichnungen: Dieter Haas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + 12 =