Schlecht hören … Was passiert im Ohr?

Unsere Ohren brauchen wir zum Hören.

Hier kannst du lesen: Wie hören wir?.

Manche Menschen hören schlecht.

Schlecht hören … warum?

Es gibt viele verschiedene Gründe für schlechtes Hören:

  • Eine Krankheit schädigt das Ohr / das Hören für eine bestimmte Zeit.
  • Eine Krankheit schädigt das Ohr / das Hören für immer.
  • Ein Unfall schädigt das Ohr / das Hören für eine bestimmte Zeit.
  • Ein Unfall schädigt das Ohr / das Hören für immer.
  • In der Familie hören viele Verwandte schlecht.

 

Schlecht hören … wie lange?

Manche Menschen hören nur ein paar Tage oder ein paar Wochen schlecht.
Das ist oft bei einer Krankheit so: bei Schnupfen oder bei einer Erkältung oder bei einer Grippe.
Wenn die Krankheit wieder vorbei ist, ist der Mensch wieder gesund. Der Mensch kann wieder gut hören.

Manche Menschen hören immer schlecht. Ihr Ohr und ihr Hören sind geschädigt.

Diese Menschen sind „hörgeschädigt“.

Es gibt schwerhörige Menschen. Es gibt gehörlose Menschen.

 

Schlecht hören … Was passiert im Ohr?

Ohr Uebersicht unbeschriftet-1Das Ohr besteht aus 3 Bereichen:

  • das Außenohr
  • das Mittelohr
  • das Innenohr

 

 

Das Ohr und das Hören kann in jedem Bereich gestört werden:

 

Schlecht hören … Störung im Außenohr

Diese Störung im Außenohr kannst du ganz einfach nachmachen:

Ohr zuhalten-1Du hältst dir die Ohren zu.
Die Schallwellen können sich nicht gut durch den Gehörgang zum Trommelfell bewegen.
Nur wenige Schallwellen kommen beim Trommelfell an.
Das Trommelfell schwingt nur ganz wenig.
Die Gehörknöchelchen im Mittelohr schwingen nur ganz wenig.
Die Flüssigkeit in der Schnecke im Innenohr bewegt sich nur ganz wenig.
Die Haarzellen in der Schnecke im Innenohr bewegen sich nur ganz wenig.
Du hörst alles leiser.

Du machst deine Hand wieder weg.
Du kannst wieder normal und laut hören.

 

Andere Störungen im Außenohr:

Ohr Uebersicht Außenohr markiert-1Du hast etwas in deinen Gehörgang gesteckt, zum Beispiel eine Erbse. Du musst zum Arzt gehen. Der Arzt entfernt die Erbse wieder aus deinem Ohr. Du kannst wieder normal hören.

Manche Menschen haben keine Ohrmuschel und keinen Gehörgang. Schon als Baby kommen keine Töne durch den Gehörgang. Diese Menschen hören immer alles leiser.

 

 

Schlecht hören … Störung im Mittelohr

Diese Störung im Mittelohr kennst du bestimmt:

woman-698964_1280-1Du hast einen Schnupfen. Deine Nase läuft. Du musst dir oft deine Nase putzen.
Es gibt eine Verbindung von der Nase zum Mittelohr.
Der Schleim aus der Nase kommt auch in das Mittelohr.
 
Die Schallwellen kommen normal durch den Gehörgang zum Trommelfell.
Das Trommelfell schwingt normal.
Im Mittelohr ist viel Schleim aus der Nase.
Die Gehörknöchelchen im Mittelohr schwingen nur ganz wenig. Der Schleim bremst sie.
Die Flüssigkeit in der Schnecke im Innenohr bewegt sich nur ganz wenig.
Die Haarzellen in der Schnecke im Innenohr bewegen sich nur ganz wenig.
Du hörst alles leiser.

Der Schnupfen ist weg.
Du bist wieder gesund.
Du kannst wieder normal und laut hören.

 

Andere Störungen im Mittelohr:

Ohr Uebersicht Mittelohr markiert-1Der Schnupfen dauert sehr lange. Der Schleim bleibt lange im Mittelohr. Das Mittelohr entzündet sich. Die Ohren schmerzen. Du hast eine Mittelohrentzündung. Du musst zum Arzt gehen. Der Arzt schaut in dein Ohr. Der Arzt gibt dir Medikamente. Der Schleim fließt aus dem Mittelohr. Die Mittelohrentzündung heilt. Du kannst wieder normal hören.

Manche Menschen haben eine Krankheit. Die Krankheit macht die Gehörknöchelchen kaputt. Sie sind nicht mehr verbunden. Sie können sich nicht mehr bewegen. Die Schwingungen vom Trommelfell kommen nicht zur Schnecke im Innenohr. Diese Menschen können nur noch sehr laute Geräusche hören.

Manche Menschen haben einen Unfall. Der Unfall macht die Gehörknöchelchen kaputt. Sie sind nicht mehr verbunden. Sie können sich nicht mehr bewegen. Die Schwingungen vom Trommelfell kommen nicht zur Schnecke im Innenohr. Diese Menschen können nur noch sehr laute Geräusche hören.

 

Schlecht hören … Störung im Innenohr

Ohr Uebersicht Innenohr markiert-1Eine Störung im Innenohr kann man nicht nachmachen.
Eine Störung im Innenohr geht auch nicht wieder weg.
Eine Störung im Innenohr bleibt für immer.

 

 

 

Was ist im Innenohr gestört?

Haarzellen Innenohr-1Eine Störung im Innenohr bedeutet:
Die Haarzellen im Innenohr sind kaputt.

Wie werden die Haarzellen im Innenohr kaputt?
Wir hören normal. Die Haarzellen schwingen immer.
Wir werden älter. Die Haarzellen schwingen immer.
Wir werden noch älter. Die Haarzellen werden auch älter. Sie werden ein bisschen „müde“. Sie schwingen nicht mehr so gut.
Wir werden alt. Die Haarzellen sind richtig „müde“. Sie schwingen nur noch wenig.
Wir hören immer schlechter.
Das ist ganz normal. Das passiert bei jedem Menschen.Bubi-fragt

Aber:
Die Haarzellen können auch schneller kaputt gehen.

Wie?
Wir hören jeden Tag laute Geräusche oder laute Musik.
Laute Geräusche bedeuten:
Die Schallwellen sind sehr groß.
Das Trommelfell schwingt sehr stark.
Die Gehörknöchelchen im Mittelohr schwingen sehr stark.
Die Flüssigkeit in der Schnecke im Innenohr schwingt sehr stark.
Die Haarzellen schwingen sehr stark.

Wir hören oft laute Geräusche – die Haarzellen schwingen oft sehr stark – die Haarzellen werden schneller richtig „müde“ – sie schwingen nur noch wenig – wir hören schlechter.
Auch wenn wir ganz jung sind.Bubi-Tipp

Du kannst deine Haarzellen schützen!
Musik nur leise hören.
Musik nur für eine kurze Zeit hören – „Hör“-Pausen machen.

 
 
Text: Carola – Bilder: Carola, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + achtzehn =