Erbeben

Du  liest davon in der Zeitung. Du hörst davon im Radio. Du siehst die Bilder im Fernsehen. Die Erde hat gebebt, es gab ein:

Erdbeben

Bis zum 29. September gab es im Jahr 2019 auf der ganzen Welt insgesamt 25 Erbeben. Das letzte Erdbeben war am Donnerstag in der Türkei. Das Erdbeben war ungefähr 60 Kilometer von der Stadt Istanbul entfernt.

Zum Glück ist bei dem Erdbeben in der Türkei kein Mensch gestorben. Es gab aber viele verletzte Menschen. Von einer Moschee ist das Minarett eingestürzt. Mehr als 400 Gebäude sind ein wenig kaputt. Auch in Istanbul haben Hochhäuser gewackelt.

Das bunte Blatt fragt:

  • Wie ist die Erde aufgebaut?
  • Wie entsteht ein Erdbeben?
  • Wie weiß ich, wie stark ein Erdbeben war?
  • Wo gibt es die meisten Erdbeben auf der Welt?
  • Wie kann ich mich vor einem Erdbeben schützen?

 

Wie ist die Erde aufgebaut?

Immer wieder bebt die Erde. Schuld daran sind die Erdplatten. Wie die Erde besteht aus Platten? Das kann doch nicht sein, oder?

Doch! Damit du das verstehst zeigt dir das Bunte Blatt den Aufbau der Erde:

Die äußerste Schicht der Erde ist die Erdkruste. Die Erdkruste ist die dünnste Schicht der Erde. Die Erdkruste ist nicht überall gleich dick. Unter dem Meer ist die Erdkruste ungefähr 6-8 Kilometer dick. Unter den Kontinenten ist die Erdkruste ungefähr 30-40 Kilometer dick. Die Erdkruste besteht aus verschiedenen Platten.

Unter der Erdkruste ist die dickste Schicht der Erde. Diese Schicht heißt Erdmantel. Der Erdmantel besteht aus dem äußeren Erdmantel, der Übergangszone und dem inneren Erdmantel. Der Erdmantel ist 2900 Kilometer dick. Im Erdmantel ist es sehr heiß. Das Gestein im Erdmantel ist teilweise geschmolzen. Deshalb schwimmen die Platten der Erdkruste auf dem flüssigen Erdmantel.

Unter dem Erdmantel ist der Erdkern. Der Erdkern besteht aus dem inneren Erdkern und dem äußeren Erdkern. Der äußere Erdkern besteht aus flüssigem Gestein. Der innere Erdkern besteht zum größten Teil aus Nickel und Eisen. Im Erdkern ist es sehr, sehr heiß. Die Temperatur ist fast 5000 Grad heiß. Durch die Hitze entstehen Schwankungen und Bewegungen im Erdmantel.

 

Wie entsteht ein Erdbeben?

Ihr wisst, die Erdkruste besteht aus vielen Platten, die auf dem Erdmantel schwimmen. Angetrieben durch die Hitze aus dem Erdinneren wandern die Platten sehr langsam. Oft wandern die Platten nur wenige Zentimeter in einem Jahr. Diese „Plattenwanderung“ hat einen besonderen Namen. Der Name ist: Platten-Tektonik.

An den Plattengrenzen reiben die verschiedenen Platten aneinander. Durch die Reibung entstehen große Kräfte: riesiger Druck und gewaltige Spannungen.

Die Erdkruste ist stark. Aber manchmal sind der Druck und die Spannungen so groß, dass die Erdkruste nicht mehr stark genug ist. Dann entladen sich Druck und Spannung in einer gewaltigen Explosion– dem Erdbeben

Die Kraft breitet sich wie Wellen im Wasser aus. 

 

Wie weiß ich, wie stark ein Erdbeben war?

Bei einem Erdbeben entstehen Stoßwellen. Diese Stoßwellen heißen mit dem Fachwort: seismische Wellen. Die seismischen Wellen breiten sich in der Erde und an der Erdoberfläche aus.

Am stärksten sind diese Wellen in der Nähe des Erdbebenzentrums. Nach außen werden die Wellen immer schwächer.

Mit sehr empfindlichen Messgeräten können die Wissenschaftler die Erdbebenwellen messen und aufzeichnen. Die Messgeräte heißen: Seismograph oder Seismometer. Die Aufzeichnung von einem Seismometer sieht ein bisschen so aus, wie wenn ein Arzt untersucht wie fit dein Herz ist (der Arzt macht dann ein EKG bei dir). Seismometer können Erdbeben aufzeichnen, die mehrere tausend Kilometer weit weg sind.

Ein Seismometer zeichnet verschiedene Kurven auf. Diese Kurven heißen: Seismogramme. Die Seismogramme sagen den Wissenschaftlern wie stark ein Erdbeben war. Die Seismogramme sagen den Wissenschaftlern auch, wo das Erdbeben war. Die Stärke eines Erdbebens wird von 0 bis 12 eingeteilt. 0 heißt: ganz leicht. 12 heißt: unvorstellbar stark.

Das stärkste Erdbeben bisher hatte die Stärke 9.

Ah, alles klar. Je höher die Zahl, desto mehr geht kaputt.

Nein, das ist nicht immer so. Wichtig ist: Wo ist das Zentrum des Erdbebens. In einer Stadt? Mitten in der Wüste? Ist der Boden fest oder locker? Die Zahl sagt nur wie stark die Erde gebebt hat. Die Zahl sagt nicht, wie viel das Erdbeben kaputt macht.

Ein Beispiel:

In der Wüste gibt es ein Erdbeben mit der Stärke 7. Es geht nur sehr wenig kaputt. Es werden keine Menschen verletzt. Keine Menschen sterben.

In einer großen Stadt gibt es ein Erdbeben mit der Stärke 5. Viele Häuser stürzen ein oder sind kaputt. Sehr viele Menschen werden verletzt. Viele Menschen sterben.

 

 

Wo gibt es die meisten Erdbeben auf der Welt?

Die meisten und schwersten Erdbeben gibt es an den Rändern der Platten. Die Platte im Pazifischen Ozean hat eine sehr lange Grenze zu anderen Platten. Deshalb gibt es hier viel Platz für Erdbeben und Vulkane. Und natürlich gibt es hier auch die meisten Erdbeben auf der ganzen Welt.

Japan liegt am Rand dieser Platte. In Japan gibt es besonders oft Erdbeben. Aber auch auf den Philippinen oder in Indonesien gibt es sehr oft schwere Erdbeben. In Japan haben die Menschen eine gute Idee gehabt: Die Menschen in Japan bauen die Häuser erdbebensicher. Dann stürzen bei einem Erdbeben nicht mehr so viele Häuser ein. Auf den Philippinen und in Indonesien haben die Menschen nicht so viel Geld. Die Menschen dort können ihre Häuser nicht erdbebensicher bauen. Deshalb sterben auf den Philippinen und in Indonesien bei einem Erdbeben sehr viele Menschen und viele Häuser werden komplett zerstört.

Aber denk nicht, alle Erdbeben sind sehr weit weg von uns. Auch in unserer Nähe gibt es immer wieder Erdbeben. Italien liegt genau an der Grenze der Platte zwischen Europa und Afrika. Besonders auf Sizilien und nördlich von Rom gibt es immer wieder Erdbeben. Zuletzt gab es dort im Jahr 2016 mehrere Erdbeben. Dabei wurden viele Dörfer zerstört.

Wie kann ich mich vor Erdbeben schützen?

Leider kannst du dich nicht direkt vor einem Erdbeben schützen. Bis jetzt können die Wissenschaftler nicht sagen: 

Wann gibt es das nächste Erdbeben?

Wo gibt es das nächste Erdbeben?

Und es gibt keine Möglichkeit, ein Erdbeben zu verhindern. Aber du kannst dich vor den Folgen eines Erdbebens schützen. Du kannst dein Haus erdbebensicher bauen. Wichtige Leitungen können so gebaut werden, dass sie bei einem Erdbeben nicht kaputt gehen. 

 

Willst du wissen, wie ein Wirbelsturm entsteht? Hier kannst du das lesen: 

Wirbelsturm

Text: Sonja; Bilder: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × vier =