Der Imker – einfach nur ein Honigdieb?

Der Imker – einfach nur ein Honigdieb?

Im letzten Artikel hast du schon viel über die Bienen erfahren. Dieses Mal schauen wir ein bisschen genauer auf den Honigdieb – den Imker. Denn nicht nur Bären und viele andere Tiere lieben Honig, sondern auch wir Menschen.

Warum halten Menschen Bienen?

Ein Imker hält Bienen, um von ihnen Honig oder Bienenwachs zu bekommen. Er kümmert sich aber auch um seine Bienen, damit sie die Bäume und Blumen in den Gärten bestäuben und wir jedes Jahr wieder frisches Obst und schöne Blumen haben können.

Er hilft auch, dass die Bienen nicht aussterben und sich die Pflanzen immer wieder vermehren können.

Oder der Imker hat einfach nur Spaß und arbeitet gerne mit den Bienen.

Welche Aufgaben hat ein Imker?

Ein Imker zu sein, ist nicht einfach. Man hat eine sehr große Verantwortung und muss sich gut um seine Bienen kümmern.

Hier siehst du, wie der Imker ein gemütliches Zuhause für seine Bienen bauen muss.

Das sind die wichtigsten Aufgaben eines Imkers:

  • Der Imker kontrolliert, ob der Bienenstock immer sauber und trocken ist und die Bienen genug Luft haben.
  • Er kontrolliert, dass die Bienen immer genug Platz zum Brüten oder Honigmachen haben.
  • Er beobachtet seine Bienen genau und erkennt so schnell, wenn die Bienen krank sind.
  • Er gibt den Bienen regelmäßig Futter und Wasser, damit sie stark genug sind und auch den Winter gut überleben können.

Denn: Bienen sind keine Haustiere wie Hunde oder Katzen! Wenn sie sich in ihrem Bienenstock nicht wohlfühlen oder zu wenige Blumen da sind, fliegen sie weg und suchen sich einen anderen Bienenstock!

Was braucht ein Imker?

Wer Imker werden möchte, braucht sehr viel Ruhe und Geduld. Schnelle Bewegungen machen die Bienen aggressiv und sie stechen. Auch wichtig ist es, nicht gegen Bienenstiche oder Pollen allergisch zu sein.

Die Ausrüstung eines Imkers:

Auch mit viel Ruhe – trotzdem muss sich ein Imker vor Stichen schützen. Deshalb trägt der Imker einen Schutzanzug. Ein Imkerhut mit einem Schleier schützt das Gesicht und den Hals. Die Handschuhe aus Leder oder Gummi schützen die Hände.

Der „Smoker“ ist ein ganz spezielles Werkzeug für den Imker. Holzspäne, altes Holz und Kräuter werden angezündet, es entsteht Rauch. Der Rauch lenkt die Bienen ab.

              

Jetzt kann der Imker ohne Gefahr mit dem „Stockmeißel“ die Rahmen mit den Honigwaben aus dem Bienenkasten lösen. Die Rahmen kommen dann in eine Schleuder und fahren Karussell. Der Honig kommt aus den Waben.

                               

Der Honig läuft dann nochmal durch ein Sieb.

Jetzt kannst du den Honig in ein Glas füllen oder gleich auf dein Frühstücksbrot streichen! Guten Appetit!

Text: Alexandra; Bilder: pixabay, Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 + dreizehn =