Johannes Gutenberg erfindet den Buchdruck

Für uns gehören Bücher zu unserem täglichem Leben. In der Schule verwenden wir jeden Tag Bücher. Bücher sind für uns normal.

Im Mittelalter sind Bücher etwas Besonderes. Nur reiche Menschen können sich Bücher kaufen. Bücher sind sehr teuer.

Warum ist das so?

Im Mittelalter werden Bücher nicht gedruckt. Im Mittelalter werden Bücher von Mönchen Wort für Wort abgeschrieben. Bücher sind im Mittelalter noch echte Handarbeit.

Ein Beispiel:

Für das ordentliche Abschreiben einer Seite der Bibel hat ein geübter Mönch im Mittelalter ungefähr zwei Stunden gebraucht. Für das Abschreiben der ganzen Bibel hat ein Mönch ungefähr 1 1/2 Jahre gebraucht. Deshalb war das fertige Buch dann auch sehr teuer. Eine Bibel-Abschrift kostete ungefähr 60 Gulden

Billiger wurden Bücher erst durch eine Idee von Johannes Gutenberg: um das Jahr 1450 hat Johannes Gutenberg die Druckerpresse erfunden. 

Die Idee, Bücher zu drucken, war nicht ganz neu. Schon vor Gutenberg hatten andere die Idee: Wir drucken Bücher mit Holzplatten.

Beim Holzdruck schnitt ein Formschneider einen Text in eine Holzplatte. Auf der fertigen Platte wurde Farbe verteilt. Dann musste die gefärbte Holztafel auf Papier gedrückt werden. Fertig war der Text. Das Drucken einer Textseite mit der Holzplatte dauerte ungefähr fünf Minuten. 

Du siehst, der Holzdruck war viel schneller als das Abschreiben. Durch den Holzdruck wurden Bücher auch ein wenig billiger. 

                    

Aber das war Johannes Gutenberg noch nicht genug. Der Holzdruck war nicht schnell genug. Für die Herstellung einer Holzdruckplatte brauchte ein guter Formschneider drei Arbeitstage. Das dauerte für die täglichen Nachrichten viel zu lange. Und man konnte mit einer fertigen Holzplatte immer nur den gleichen Text drucken.

Deshalb goss Johannes Gutenberg einzelne Buchstaben aus Metall. Die gegossenen Buchstaben sind spiegelverkehrt. Der Drucker nennt die Buchstaben Lettern oder auch bewegliche Lettern. Die Lettern setzte der Drucker auf einer Druckplatte zu Wörtern zusammen. Dann wurde die fertige Druckplatte eingefärbt und in der Druckpresse auf Papier gedrückt.

Zwischen 1452 und 1454 druckte Gutenberg die Bibel. Diese erste gedruckte Bibel nennt man: Gutenberg Bibel. Die Gutenberg Bibel ist ein gedrucktes Buch. Der Druck sieht aber aus wie mit der Hand geschrieben. Von der Gutenberg Bibel wurden ungefähr 180 Stück gedruckt. Im Gutenberg Museum in Mainz sind verschiedene Gutenberg Bibeln ausgestellt. 

Am Anfang brauchte ein Drucker noch 20 Tage für das Drucken der Bibel. Aber der Drucker konnte 300 Bibeln auf einmal drucken. Deshalb kostete eine Bibel nur noch 20-30 Gulden. Mit der Zeit ging das Drucken immer schneller und die Bibel wurde immer billiger. Jetzt kostete eine Bibel nur noch ungefähr 5 Gulden. Viel mehr Menschen konnten sich eine eigene Bibel kaufen.

Der Buchdruck war eine besondere Erfindung. Plötzlich konnten viele Menschen Bücher kaufen. Plötzlich konnten viele Menschen zur gleichen Zeit etwas Neues lesen.

Auch Martin Luther nutzte den Buchdruck. Martin Luther ließ seine Bibelübersetzung und seine Schriften drucken. Die gedruckten Luther-Schriften konnten schnell an Menschen verteilt werden. Auch an Menschen, die weit weg lebten. So verbreiteten sich die Ideen von Martin Luther in kurzer Zeit in ganz Deutschland. Der Buchdruck hat Martin Luther geholfen, seine Ideen zu vielen Menschen zu bringen.

 

Magst du selbst einmal drucken wie Gutenberg? Die Anleitung gibt es bald hier.

Text: Sonja, Bilder: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + dreizehn =